NSW | CANBERRA

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Australien, New South Wales, Urban

Canberra führt mit seiner Lage im Inland, abseits der Touristenroute, eher ein Schattendasein. Wir hörten jedoch so einiges Gutes über die Stadt und wenn man schon mal den ganzen Kontinent bereist, dann sollte man, zumal selbst Hauptstädter, die Hauptstadt Australiens auf jeden Fall einmal besucht haben. Die Stadt wurde 1909 aufgrund der Rivalität zwischen Melbourne und Sydney als Kompromisslösung zur Hauptstadt bestimmt und befindet sich genau genommen weder in New South Wales noch in Victoria sondern bildet ein unabhängiges Capital Territory. Nach einer längen Planungsphase – die Stadt entstand vollständig am Reißbrett – begannen 1913 die Bauarbeiten. Bis zur Fertigstellung diente das Parliament House in Melbourne als Zwischenlösung. Der erste Weltkrieg brachte nochmals lange Verzögerungen mit sich und erst 1927 tagte das Parlament schließlich zum ersten Mal in der neuen australischen Hauptstadt Canberra.  

Canberra begrüßet uns mit grau, regnerischem Wetter, was das eh schon nicht gerade einladende Botschafter- und Regierungsviertel noch etwas trübseliger aussehen lies. Wir erkundeten zuerst alles im regensicheren Auto und mussten feststellen, dass der Stadtplaner von Canberra einzig auf architektonische Besonderheit anstelle von Praktikabilität setzte. Alle Straßen führen wie Blumenblätter kreisförmig um den Stadtkern herum, so dass die Navigation selbst mit Google Maps keine leichtes Unterfangen war. Kreisverkehr, rechts, links, andere Spur….Mist im Kreis gefahren. Trotz aller Schwierigkeiten erreichten wir über einige Umwege die Royal Australien Mint, die australische Münzprägeanstallt. Hier schlenderten wir durch das Münz-Museum und die gläserne Produktion, wo wir den Rubel vom Band rollen sahen.

Royal Australian Mint
Hier rollt der Rubel vom Band…

Wie gern hätten wir uns ein solches Münzenfass aufs Dach geschnallt. Ich meine, die produzieren um die 2 Millionen Münzen pro Tag, da hätten ja wohl mal ein paar Werbegeschenke bei rausspringen können. 😉 Leider war dem nicht so und somit machten wir uns bei noch schlechterem Wetter auf den Weg zum New Parliament House, welches 1988 erbaut wurde und seither auf dem Capital Hill über der Stadt thront.

New Parliament House
Sitzungssaal des Representatenhauses

Wir nahmen dort an einer kostenlosen Führung teil und erfuhren sehr viel über die Kunst und Farbgestaltung der einzelnen Räume, bekamen jedoch leider kaum einen interessanten Einblick in den Alltag des Parlamentes. Ein paar lustige und wissenswerte Fakten gab es jedoch trotzdem. Beispielsweise, dass die Queen zwischen 1988 und heute nur ein einziges Mal im Jahre 2006 das australische Parlament besuchte, jedoch jeden Tag ein prachtvoller Stuhl im Senat frei steht, für den Fall, dass sie mal spontan vorbeischaut. Außerdem erklärte man uns warum ausgerechnet der Emu und das Känguru die Wappentiere Australiens sind und nicht etwa Koala, Wombat oder Kookaburra. Der Emu und das Känguru sind die einzigen Tiere die nicht rückwärts laufen können und stehen somit in Australien sinnbildlich für Fortschritt. Cool, wa? 😉 Vom offenen Dach des Parlamentsgebäudes erhofften wir uns zum Abschluss noch einen guten Ausblick über die Stadt. Und freuten uns dann auf unser warmes und gemütliches Zimmer im Hostel, wo uns der Nebel und Regen des Tages nichts mehr anhaben konnte. 

Wir waren fest davon überzeugt am nächsten Morgen schnellstmöglich das Weite zu suchen, um aus dieser grauen Stadt herauszukommen. Wir wären aber nicht wir, wenn wir nicht doch nochmal schnell, trotz undurchdringlichem Nebel die weiteren Highlights, wie den Captain Cook Memorial Water Jet, mit seiner an windstillen Tagen 147 Meter hohen Wasserfontäne, das Kriegsdenkmal und einen der angeblichen schönsten Glockentürme der Welt, den Canberra Carillon, besichtigt hätten. Wirklich schön war der Glockenturm zwar nicht, aber unglaublicher Weise sah es hier aus wie in Potsdam oder so ähnlich wie am Müggelsee. Hier hat es uns gut gefallen, das war fast ein bisschen wie zuhause spazieren gehen und zu diesem Glücksmoment gesellte sich dann auch noch die Sonne hinzu und auf einmal wollten wir gar nicht mehr ganz so schnell das Weite suchen. 🙂 

Trauriges Wetter
Captain Cook Memorial Water Jet
Aspen Island mit Canberra Carillon

Nach Besichtigung der Wasserfountäne und des Glockenturmes ging es also bei strahlendem Sonnenschein weiter zum Kriegsdenkmal. In Australien besteht so ziemlich jedes noch so kleine Dorf aus den gleichen Hauptanlaufstellen: City Hall, Post Office, Pub, Bottle Shop und Kriegsdenkmal. Das Australian War Memorial hier in Canberra war jedoch mit Abstand das beeindruckendste Denkmal welches wir bisher besuchten. Im Gedächtnisbereich in der Hall of Memory brennt im Innenhof eine ewige Flamme in Gedenken an die gefallen Soldaten. Oberhalb des Innenhofes erstrecken sich auf beiden Seiten lange Säulengänge mit dem Roll of Honour. Auf bronzenen Tafeln stehen die Namen aller 102.000 australischen Militärangehörigen die im Einsatz ihr Leben verloren. Geschmückt wird dieser Säulengang mit unzähligen Mohnblüten, welche das Symbol der Vergänglichkeit sind und von angehörigen in Gedanken an ihre Lieben hier hinterlassen werden. Ein wirklich ergreifender Ort. 

Australian War Memorial
Roll of Honour

Nach einem kurzen Spaziergang durch den anliegenden Skulpturengarten verabschiedeten wir uns von der Hauptstadt, welche uns so trist und grau empfing, uns am Ende dann jedoch noch ihre schöne Seite zeigte. 

Hier geht’s zur vollständigen Fotogalerie. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.